,

STOP. THINK. DO.

Es wird immer unübersichtlicher und hektischer im deutschen Bier-Dschungel. Es vergeht keine Woche, in der nicht irgendwo eine neue Brauerei, ein neuer Bier-Handel oder sonstige Bier-Projekte eröffnet werden. Das ist toll und belebt die Vielfalt!

Aber es wird für einen Konsumenten auch immer schwieriger, sich durch den dichten Wald zu kämpfen und zu erkennen, was Qualität und Authentizität bedeutet. Vor allem, wenn die Lauten und Schrillen den Blick auf das „Wahre und Echte“ verblenden. Es wird immer wichtiger, zu hinterfragen und zu handeln. Ein kleiner Aufruf:

STOP.

Höre auf, schlechtes Bier zu trinken, Bier von industriellen, gesichtslosen Großkonzernen. Großkonzerne die Dir mit ihren charakterlosen Produkten und einer knall-bunten Marketing-Armada Deine eigene Meinung beeinflussen und Deinen Geschmack verblenden wollen. Höre auf zu denken, Bier sei ein billiges, niveauloses Getränk. Greife nicht blind in das Bier-Regal im Supermarkt, höre auf, den Lauten und Großen zu glauben und lass Dich nicht von belanglosen Begrifflichkeiten blenden.

THINK.

Fange an mehr über das Bier, das Du trinkst, nachzudenken. Wer hat es gebraut? Wo wurde es gebraut? Was ist drin? Wie schmeckt es?
Hinterfrage den Ursprung – industrieller Konzern, heimatloses Produkt oder sympathischer Brauer, der leidenschaftlich selber die Kessel anheizt? Achte auf natürliche Zutaten und kreative Rezepte bei Bieren. Vergiss das Reinheitsgebot – das ist nur Werbe-Wischwasch und schränkt die ursprüngliche Vielfalt ein. Achte auf natürliche Zutaten. Genieße Dein Bier mit allen Sinnen. Wie sieht es im Glas aus, wie riecht es – nach exotischen Früchten, Wald oder Honig – wie legt es sich auf Deine Zunge – samtweich oder kribbelnd – und wie schmeckt es – nach dunklem Karamell, frischer Blumenwiese, roter Weintraube, Maracuja? Es gibt viel mehr zu entdecken, als Du denkst.

DO.

Fange an, zu handeln. Lass die 6-Pack-Plörre im Regal vom Supermarkt stehen und gehe lieber zum kleinen Bier-Spezilitäten-Händler und lasse Dich kompetent beraten. Rede über das Bier, das Du gerade trinkst, informiere Dich darüber.
Trinke frisches Bier – am besten von Deiner regionalen kleinen Brauerei – so schmeckst Du das leidenschaftliche Handwerk am besten.
Lass Dich nicht von Begriffen wie »Craft«, »Gourmet« oder »Premium« zu sehr täuschen. Gebe wieder mehr Geld für Dein Bier aus. Denn das ist es wert. Fange an zu hinterfragen, zu genießen und zu entdecken. Wenn Du essen gehst, frage im Restaurant nach einem guten, besonderen Bier, das zu Deinem ausgesuchten Essen passt.
Und wenn Dich die Leidenschaft gepackt hat, fange an, Bier selber zu brauen, um das Handwerk und die Vielfalt hautnah zu erleben.

Fange jetzt an! Die Brauer und Menschen, die mit Leidenschaft hinter Bier stehen, werden es Dir danken. Und auch Du wirst Dir selber danken – denn Du tust auch Dir Gutes.
Genieße und handle mit allen Sinnen!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar