GENTLE GERDA

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-04

Es war mal wieder soweit. Der dritte Brautag, das dritte Bier. Der dritte Versuch. Ein süffiges Golden Ale aus Pilsner-, etwas Weizen- und Pale Ale-Malz sollte es werden. Doch direkt der Schock zu Beginn. Falsche Schüttungs-Berechnung. Da musste also mit Resten improvisiert werden. Kein Problem. Wird man dann ja merken. Tatkräftige Unterstützung habe ich von meinem ehemaligen Kollegen und Freund Bastian Görgens erhalten. Der geehrte Herr zeichnet sich auch für die tollen Fotos verantwortlich. Danke!

Der neue Panzerschlauch a.k.a. LäuterHexe hat eine tolle Arbeit geleistet: die Würze war sehr klar und hell. Am Ende standen 13,5°P Stammwürze auf dem Zettel, 22 IBU und nach einer recht flinken Hauptgärung mit der S-04 rechnerisch 5,2% vol. Alkohol.

Alle Fotos © Bastian Görgens

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-01

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-02

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-05

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-06

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-07

hopshysteria-craft-beer-blog-gentle-gerda-08

ZYTHOS VOM BRAUKUNSTKELLER

Der BrauKunstKeller, einer der wenigen Craft Beer Brauereien aus Deutschland, hat exklusiv für die Craft Beer Days ein neues Bier gebraut. Das Belgian Style IPA wurde mit der recht neuen, experimentell gezüchteten Hopfensorte Zythos aus den USA gehopft. Ich kenne den Hopfen nicht, würde mich aber freuen, sowohl den Hopfen, als auch das neue Bier vom BrauKunstKeller mal probieren zu dürfen. Vor allem, da bisher alle Biere, die ich von Alexander Himburg getrunken habe, hervorragend waren. Ob das Laguna IPA, Mandarina IPA oder das Amarsi (Amarillo Single Hop IPA) – alles sehr hohe Qualität.

Vielleicht bringt er das Zythos  ja mal mit nach Hamburg.

CRAFT BEER DAYS BERLIN

Am kommenden Wochenende, den 27.–28. Juli 2013 finden in Berlin in der Malzfabrik die Craft Beer Days Berlin statt. Es werden so ziemlich alle namhaften und guten Craftbeer-Brauereien aus Berlin anwesend sein: Schoppe Bräu, Hops & Barley, BrewBaker, Heidenpeters, Beer4Wedding. Aber auch fast alle anderen deutschen Craftbeer-Brauerein sind am Start: FritzAleCrew Ale WerkstattKreativbrauerei Kehrwieder und der Braukunstkeller. Sehr feines Line-Up, das mit ein paar internationalen Gästen wie BrewDogBlack Isle und Rogue Ales aus Oregon komplettiert wird.

Veranstaltet wird das ganze vom Braugasthof Schanzenhöfe (Altes Mädchen Hamburg) und von der Ratsherrn-Brauerei, bzw. um die Ecke gedacht von der Nordmann Unternehmensgruppe. Ich persönllich bin kein Fan von Ratsherrn. Sowohl vom Bier an sich, als auch von der Marketing-Strategie, “Real Craft Beer“ zu verkaufen, obwohl der ursprüngliche Craftbeer-Gedanke nur recht wenig getroffen wird. Man muss dem ganzen System um die Ratsherrn-Nordmann-System allerdings sehr hoch anrechnen, was sie für die deutsche Craftbeer-Szene tun. Durch Veranstaltungen und einer bestimmten Vermarktung wird dem deutschen Massenkunden deutlich gemacht, dass es da draußen mehr und vor allem besseres Bier gibt, als hinlänglich bekannt ist.

Ich werden leider nicht da sein, aber soviel ich weiß, werden irgendwann (bzw. hoffentlich) im September 2013 die Craft Beer Days in Hamburg stattfinden. Ich hoffe, dass alle oben genannten Brauer ebenfalls dabei sind.

 

GOODBEERHUNTING

Einer der – wenn nicht sogar DER – inspirierendste und schönste Blog über das Thema Bier ist Good Beer Hunting von Michael Kiser aus Chicago. Berichte und Foto-Dokumentationen über kleine oder neue Craft-Breweries aus aller Welt, Interviews mit den Leuten und Künstlern hinter den Bieren, Veranstaltungsberichte und mehr finden sich auf der ausgezeichneten Webseite. Und alles mit perfekten Fotos von Michael selber begleitet.

Kein Wunder, Michael ist gelernter Fotograf, Autor und Unternehmensberater, der sich seit 2007 fest dem Thema Craftbeer zugewandt hat.

(alle Fotos © Michael Kiser)

BIERMEILE

Eigentlich wäre dieses Event, das vom 2.–4. August in Berlin stattfinden wird, nicht der Rede wert (höchstens die unschöne Webseite). Aber jetzt muss ich es doch erwähnen. Es hat sich da nämlich etwas getan.

Wie man auf dem tollen Blog Lieblingsbier lesen kann, hat sich eine unabhängige Gruppe gegründet, die aus Craftbeer-Sicht ordentlich Potential in die Biermeile pumpt. Die Berlin Beer Academy (gegründet von Sylvia Kopp, einer bekannten Biersomilière) hat es nämlich geschafft, auf diese einstmals öde “Fest“ sehr viele der weltbesten Craftbeer-Brauereien einzuladen, bzw. deren Bier zu beschaffen und auf einem Craftbeer-Pavilion vorzustellen. Wie genau es aussehen wird, wird man sehen, aber die Liste der Brauereien lässt mir das Wasser in den Mund schießen: Dogfish HeadStone BrewingFirestone WalkerFoundersEpic BrewingGreen FlashOdellRogue Sixpoint, Sierra Nevada, und noch einige mehr. Krass. Eigentlich ein Muss. Wie man liest, soll eventuell der Head-Brewer von Stone Brewing, Greg Koch, anwesend sein. Vielleicht schaffe ich es spontan noch dorthin. Wenn nicht, bin ich sehr gespannt auf Berichte im Netz.

 

TØRST

Das TØRST in New York ist in aller Munde. Zumindest in der lokalen Gourmet- und Szene-Presse. Dabei hat es Jeppe Jarnit-Bjergsø, der Bruder von Mikkel Borg Bjergsø von Mikkeller, bereits vor mehreren Wochen eröffnet. Neu hinzugekommen ist allerdings das Luksus von Chefkoch Daniel Burns. Das heißt nun nämlich, dass nicht nur exzellente Biere dort getrunken, sondern auch großartig gespeist werden kann. Die Auswahl der Biere allerdings ist unübertroffen. Feinste Perlen. Da hat sich Jeppe ordentlich ins Zeug gelegt. Aber er ist auch vom Fach. Zumal er der Betreiber und Chef-Brauer von Evil Twin Brewing ist.

Bei meinem nächsten New York-Besuch im Dezember steht das TØRST auf jedenfall ganz oben auf der To-Do-Liste.

(Foto: Daniel Krieger)

 

BLACK MALTS & BODY SALTS VON TO ØL

Die Jungs von To Øl haben vor kurzem ein neues Bier vorgestellt. Das «Black Malts & Body Salts». Ein Black IPA. Also ein dunkles, röstiges, aber fruchtig und bitteres IPA. Sicherlich eine der größten Herausvorderungen eines Brauers, hier eine angenehme Harmonie in Aroma und Geschmack zu erzeugen.
In einem Blogeintrag von To Øl wird erklärt, was ein dunkles IPA ausmacht und dass es auch Unterschiede in der Zusammenstellung eines harmonischen Black IPAs gibt. Verglichen wird es mit dem «Black Maria» aus der eigenen Herstellung.
Ich hatte weder das eine noch das andere. Aber würde sie beide wahnsinnig gerne auch einmal in einer direkten Gegenüberstellung verköstigen. Vor allem, da ich vom BrewDog «Libertine» so begeistert war. Also, wenn jemand so freundlich wäre …

Übrigens mal wieder eine sehr zeitgenössische Gestaltung des Labels. Sehr passend zum Inhalt – dunkel und mit der gewissen Prise Salz.

 

NEUE CRAFT-BRAUEREIEN IN LONDON

Interessanter Artikel bei Coolhunting über die neuen kleinen Brauereien aus Ost-London. Da scheint es derzeit sehr gut abzugehen. Ach, was wäre es schön, wenn auch in Deutschland eine solche kreative Craftbrewery-Explosion stattfinden würde. In Berlin gibt es ja schon eine gute Auswahl. Aber da geht noch einiges!

Foldende Brauereien werden kurz vorgestellt:
Pressure Drop
Howling Hops
Five Point
Duke of Wellington
Beavertown